Recueil de toutes les troupes qui forment les armées françoises

“Eine kleine Rarität und eine militärhistorisch interessante zeitgenössische Bildquelle aus dem Siebenjährigen Krieg (1756-1763) ist der mit 220 handkolorierten Kupfertafeln ausgestattete Sammelband Recueil de toutes les troupes qui forment les armées françoises aus dem Jahr 1761. Die kleinformatigen (ca. 10 x 17 cm) Tafeln verzeichnen in Bild und Text vollständig die damaligen Regimenter der französischen Armee. Das aus der Bibliothek Oettingen-Wallerstein der UB Augsburg stammende Exemplar liegt nun in digitalisierter Form vor.” Und zwar bei der Universitätsbibliothek Augsburg.

Erlasse der Fürstbischöfe von Lüttich im Internet

Der Westen des heutigen Nordrhein-Westfalen, darunter auch die Reichsstadt Aachen,
gehörte bis 1801 zum Bistum Lüttich – ein Umstand, der in der neueren rheinischen
Landesgeschichte vielfach dazu geführt hat, dass Aachen und der Heinsberger
Raum bei wichtigen historischen und vor allem kirchengeschichtlichen Betrachtungen
unberücksichtigt blieb, weil man sich bei der Festlegung des Untersuchungsraumes
gerne an den Grenzen des alten Erzbistums Köln orientierte. Die seit einiger Zeit zu
beobachtenden, höchst begrüßenswerten Bemühungen, die reichen Bestände des
Lütticher Diözesanarchiv verstärkt ins Bewusstsein der Forschung zu bringen und für
ein größeres Publikum benutzbar zu machen, haben nun auch dazu geführt, dass
Diözesanarchivar Christian Dury zahlreiche Erlasse der Fürstbischöfe von Lüttich von 787
bis 1802 ins Internet gestellt hat (Mandements des princes-évêques de Liège, Zugang via:
Die Erlasse sind nicht allein als chronologisch geordnete Scans eingestellt, sondern
mit Beschreibung, Datierung und ggf. Literaturhinweisen versehen und über eine
Suchmaske erschlossen. Damit sind wichtige Quellen der Lütticher Bistumsverwaltung
leicht zugänglich geworden. Eine Vervollständigung der Sammlung könnte durch Zuarbeit
kundiger Nutzer noch erfolgen!

Verbrannt: Feuer im Chor der Aachener Franziskanerkirche zerstört barocken Hochaltar


In der Neujahrsnacht wurde der barocke Hochaltar der ehemaligen Franziskanerkirche St. Nikolaus (jetzt City-Kirche) in Aachen durch Feuer schwer beschädigt; die wertvollen Altarblätter wurden ein Raub der Flammen.

Nach inneren Reformen begannen die Aachener Franziskaner-Rekollekten 1630 – an der Schwelle zwischen Mönchschor und Laienraum – mit dem Bau des Altares, der durch eine Stiftung eines Freiherrn von Palandt möglich geworden war. Es entstand eine dreigeschossige Holzkonstruktion, die bis zum Chorgewölbe hinaufreicht. Sie nahm drei unsignierte, dem Rubensschüler Abraham van Diepenbeeck (1596-1675) zugeschriebene Altarblätter von hoher Qualität auf; dargestellt waren im Untergeschoss der sterbende Christus am Kreuz mit Maria und Johannes, darüber die Kreuzabnahme und im Obergeschoss eine Pietà. Auf den Enden der Gesimse stehen etwa lebensgroße Heiligenfiguren, unten Petrus und Paulus, oben und kleiner die franziskanischen Ordensheiligen Franz von Assisi und Antonius von Padua. 1786 versetzte man den Altar ins Chorhaupt, wo er noch heute steht.

Die Altarblätter galten schon den Kunstkommissaren der französischen Revolution als bemerkenswert genug, um 1794 nach Paris geschafft und den Beständen des Louvre zugewiesen zu werden; sie kehrten 1815 wohlbehalten nach Aachen zurück und waren glücklicherweise im Zweiten Weltkrieg ausgelagert, als die Nikolauskirche bei den Bombenangriffen auf Aachen schwer beschädigt wurde. Der in der Kirche verbliebene Altar erlitt damals umfassende Schäden; eine Rekonstruktion, in die die Altarblätter wieder eingesetzt wurden, erfolgte unter Verwendung vorhandener Reste in der Nachkriegszeit.

Die bislang so sorgsam bewahrten Gemälde sind nun vernichtet, die Originalsubstanz der Holzkonstruktion des Altares wurde durch das Feuer weiter reduziert. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.