Erlasse der Fürstbischöfe von Lüttich im Internet

Der Westen des heutigen Nordrhein-Westfalen, darunter auch die Reichsstadt Aachen,
gehörte bis 1801 zum Bistum Lüttich – ein Umstand, der in der neueren rheinischen
Landesgeschichte vielfach dazu geführt hat, dass Aachen und der Heinsberger
Raum bei wichtigen historischen und vor allem kirchengeschichtlichen Betrachtungen
unberücksichtigt blieb, weil man sich bei der Festlegung des Untersuchungsraumes
gerne an den Grenzen des alten Erzbistums Köln orientierte. Die seit einiger Zeit zu
beobachtenden, höchst begrüßenswerten Bemühungen, die reichen Bestände des
Lütticher Diözesanarchiv verstärkt ins Bewusstsein der Forschung zu bringen und für
ein größeres Publikum benutzbar zu machen, haben nun auch dazu geführt, dass
Diözesanarchivar Christian Dury zahlreiche Erlasse der Fürstbischöfe von Lüttich von 787
bis 1802 ins Internet gestellt hat (Mandements des princes-évêques de Liège, Zugang via:
Die Erlasse sind nicht allein als chronologisch geordnete Scans eingestellt, sondern
mit Beschreibung, Datierung und ggf. Literaturhinweisen versehen und über eine
Suchmaske erschlossen. Damit sind wichtige Quellen der Lütticher Bistumsverwaltung
leicht zugänglich geworden. Eine Vervollständigung der Sammlung könnte durch Zuarbeit
kundiger Nutzer noch erfolgen!

Oldenburg digitalisiert Bücher der Sammlung Brandes

Die digitale Sammlung Brandes präsentiert eine charakteristische Auswahl von rund 200 Bänden aus der Privatbibliothek des Hannoveraner Beamten Georg Friedrich Brandes (1719-1791). Seine ca. 22.000 Bände umfassende Büchersammlung war der Gründungsbestand der heutigen Landesbibliothek Oldenburg (eröffnet September 1792).

Die mit der Diffidentia kriegende und endlich obsiegende Architectur

Die 2 Blatt umfassende Festschrift anläßlich der Einweihung des neuen Rathauses von Speyer am 6.  Januar 1726 ist nur eine von vielen Gelegenheitsschriften, die in den neu eröffneten Digitalen Sammlungen der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe eingesehen werden können.

Was uns die Umweltgeschichte der Aufklärung über globale Umweltdebatten verraten kann

Richard Hölzl meint im Weblog Kritische Geschichte, dass der  Blick auf die Geschichte von Umweltreformen lohnend ist und sensibel macht für die Tücken ökologischer Debatten. Er stellt kurz die Diskussion über Nachhaltigkeit im 18. Jahrhundert vor.

Nachlassfund im Archiv der Franckeschen Stiftungen

Im Archiv der Franckeschen Stiftungen in Halle haben Wissenschaftler jetzt in neun Ar­chiv­kar­tons den ins­ge­samt 412 Do­ku­men­te um­fas­sen­de Nach­lass des Lon­do­ner Hof­pre­di­gers Fried­rich Mi­cha­el Zie­gen­ha­gen (1693-1776) ge­fun­den (so Damals). Vom Londoner Hof unterstützte er das Wirken August Hermann Franckes.

Preis der Stiftung für Personengeschichte in Bensheim ging an Frühneuzeithistoriker

Der gebürtige Bremer und Historiker für Neuere Geschichte an der Universität Trier Simon Karstens ist für seine Dissertation über das Leben und die Politik des Joseph von Sonnenfels mit einem Preis ausgezeichnet worden.

Als erster Wissenschaftler hat er in diesem Jahr von dem Leiter des Instituts für Personengeschichte Prof. Dr. Volkhard Huth und dem Stiftungsratsvorsitzenden der Stiftung für Personengeschichte in Bensheim Jon Baumhauer (siehe Foto, v.r.n.l.) den neu geschaffenen Preis, getragen von der Friedrich-Wilhelm-Euler-Stiftung, erhalten.

Sein Aufsatz beleuchtet den politischen Einfluss des Schriftstellers und Professors für Politikwissenschaften Joseph von Sonnenfels (1733-1817).  “Er war ein erfolgreicher Universitätslehrer, Schriftsteller und Rechtsreformer, der sich publikumswirksam unter anderem in den Bereichen Theater, höheres Bildungswesen, Polizey, Strafprozessordnung (Folter, Todesstrafe), Strafrecht, Zivilrecht und Verwaltungsrecht engagierte und sich dadurch den Ruf eines der einflussreichsten Akteure der Aufklärung in der Habsburgermonarchie erarbeitete.” (Karstens im Kommentar zu diesem Eintrag)

Ein Aufsatz zu der Dissertation Karsten Simons, der sich schwerpunktmäßig mit der historischen Netzwerkforschung befasst, kann im Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts nachgelesen werden:  Karstens, Simon: Joseph von Sonnenfels. Seine Karriere und sein Beitrag zur Reformpolitik der Habsburgermonarchie, in: Schmale, Wolfgang (Hg.):  Multiple Kulturelle Referenzen in der Habsburgermonarchie des 18. Jahrhunderts, Wien 2010, ISBN 978-3-89911-134-7,  S. 295-305. Via idw.

Karten der Stadtbibliothek Le Havre online

Die BM du Havre hat eine wichtige Kartensammlung online verfügbar gemacht:  Cette collection correspond à un ensemble de 688 cartes et plans du négociant Remy Valdemar Chardey, un des grands collectionneurs havrais de la fin de XIXe siècle. Ces documents du XVIe au XIXe siècle, peu connus, ont été pour la plus grande partie réunis par le géographe havrais Jean-Baptiste Eyriès, géographe, traducteur, et notamment collaborateur des Annales des voyages de la géographie et de l’histoire. Ce fonds comprend plusieurs plans anciens du Havre. Die Sammlung enthält nicht nur Regionalia, gleich die erste Karte zeigt Italien. Ungünstig ist der winzige Ausschnitt, mit dem die stark vergrößerbaren Karten betrachtet werden müssen.

Habsburg Digital

Die Österreichische Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts gibt eine neue Online-Publikationsreihe mit dem Titel Habsburg Digital heraus; als erster Band ist eine Dokumentation Friedrich Wilhelm Schembors über Zensur und Medienpolitik von 1790 bis 1814 auf Phaidra einseh- und downloadbar, meldet Anton Tantner vom Adresscomptoir.