Verbrannt: Feuer im Chor der Aachener Franziskanerkirche zerstört barocken Hochaltar


In der Neujahrsnacht wurde der barocke Hochaltar der ehemaligen Franziskanerkirche St. Nikolaus (jetzt City-Kirche) in Aachen durch Feuer schwer beschädigt; die wertvollen Altarblätter wurden ein Raub der Flammen.

Nach inneren Reformen begannen die Aachener Franziskaner-Rekollekten 1630 – an der Schwelle zwischen Mönchschor und Laienraum – mit dem Bau des Altares, der durch eine Stiftung eines Freiherrn von Palandt möglich geworden war. Es entstand eine dreigeschossige Holzkonstruktion, die bis zum Chorgewölbe hinaufreicht. Sie nahm drei unsignierte, dem Rubensschüler Abraham van Diepenbeeck (1596-1675) zugeschriebene Altarblätter von hoher Qualität auf; dargestellt waren im Untergeschoss der sterbende Christus am Kreuz mit Maria und Johannes, darüber die Kreuzabnahme und im Obergeschoss eine Pietà. Auf den Enden der Gesimse stehen etwa lebensgroße Heiligenfiguren, unten Petrus und Paulus, oben und kleiner die franziskanischen Ordensheiligen Franz von Assisi und Antonius von Padua. 1786 versetzte man den Altar ins Chorhaupt, wo er noch heute steht.

Die Altarblätter galten schon den Kunstkommissaren der französischen Revolution als bemerkenswert genug, um 1794 nach Paris geschafft und den Beständen des Louvre zugewiesen zu werden; sie kehrten 1815 wohlbehalten nach Aachen zurück und waren glücklicherweise im Zweiten Weltkrieg ausgelagert, als die Nikolauskirche bei den Bombenangriffen auf Aachen schwer beschädigt wurde. Der in der Kirche verbliebene Altar erlitt damals umfassende Schäden; eine Rekonstruktion, in die die Altarblätter wieder eingesetzt wurden, erfolgte unter Verwendung vorhandener Reste in der Nachkriegszeit.

Die bislang so sorgsam bewahrten Gemälde sind nun vernichtet, die Originalsubstanz der Holzkonstruktion des Altares wurde durch das Feuer weiter reduziert. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

Frühe Neuzeit in der Schule – Liegt die Zukunft in der Globalgeschichte?

Warum spielt die Frühe Neuzeit in den heutigen Lehrplänen zumeist ein Schattendasein? Die Erklärungsversuche Daniel Eisenmengers, die vor allem bei der mäßigen Lobbyarbeit unseres Faches zwischen den „Großmächten“ Mittlere und Neueste Geschichte ansetzen, sind im Hinblick auf politische und schulorganisatorische Diskussionsprozesse sicherlich nachvollziehbar, die Befürchtung, dass angesichts der geringen Repräsentanz der Frühen Neuzeit in der Schule auch ein geringeres Interesse an der Epoche im Studium resultieren mag, nicht aus der Luft gegriffen. Was aber geschieht? Mit großem Aufwand erarbeitet der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands eine umfangreiche Übersicht über historische Themen und Kernkompetenzen, die im Geschichtsunterricht der Sekundarstufe I vermittelt werden sollten – eine gewiss begrüßenswerte Initiative, wenn sie nicht so auf enzyklopädische Vollständigkeit angelegt wäre. Was der VGD auf dem Historikertag in Berlin als Diskussionsgrundlage vorstellte, las sich zwar wie eine Zusammenstellung aller Lehrplaninhalte der letzten 40 Jahre, schien aber unter curricularen Gesichtspunkten eher ein Katalog der Möglichkeiten denn ein auch methodisch durchdachter Versuch, mit der knappen Unterrichtszeit umzugehen. Wie lässt sich Geschichte in Zusammenhängen vermitteln – und nicht in einer Reihe von Einzelthemen nach Katalog, zusammengestellt nach den Vorlieben und Fähigkeiten des jeweiligen Lehrers (was nicht heißen soll, dass diesem Verfahren ein Diktat des zuständigen Kultusministers vorzuziehen wäre)? Aber führen die Wege zu einer konsequenten europa- und globalgeschichtlichen Ausrichtung des Geschichtsunterrichts? Eine Umorientierung auf die größeren europäischen und globalen Zusammenhänge (oder Parallelwelten) böte sich in der Tat gerade für Themen der Frühen Neuzeit angesichts einer gewissen „Übersichtlichkeit“ an – aber wäre dies nicht zugleich ein Weg, sich im Rahmen des Unterrichtsfaches Geschichte in Abhängigkeit von der Zukunft eines Neuansatzes der Geschichtsschreibung zu bringen, der zwar gerade en vogue und wissenschaftspropädeutisch generell sinnvoll ist, aber mit den Grundlinien der staatsbürgerlichen Erziehung, wie sie der Geschichtsunterricht ja traditionell auch leisten muss, doch nicht ganz zur Deckung zu bringen ist?

Übersehene Quelle zum Kloster der Annunziatinnen in Aachen (1646-1802)

Von Frank Pohle

Zu den Aachener Klöstern mit eher schlechter Quellenüberlieferung gehört die 1646
begründete Niederlassung der Annunziatinnen, deren Andenken heute nur noch
im Straßennamen „Annunziatenbach“ fortbesteht. Die wesentlichen Grundzüge der
Klostergeschichte stellte Ulrich Fischer jüngst im Nordrheinischen Klosterbuch, Bd.
1, S. 27-30 dar, doch übersah er dabei – wie auch die bisherige Forschung – eine
Klosterchronik der Annunziaten aus der Hand der Maria Theodora von Bautze, die gerade
für die Vorgeschichte und die ersten Jahre der Niederlassung, aber auch für die Zeit des
Wiederaufbaus nach dem Aachener Stadtbrand 1656 wertvolle Informationen liefert.
Es handelt sich um die „Cronicken des Closters de Annuntiatione B. M. Virginis von der
[erst]er Ankunft in die keys=freye Reichs Sta[dt] Achen“ für den Berichtszeitraum 1636-
1669, eingebunden als S. 1-17 in die Handschrift Ms. 415 der Stadtbibliothek Aachen
(Provenienz: Slg. Hugo Loersch). Möge sie bei künftiger Auseinandersetzung mit diesem
Kloster die nötige Aufmerksamkeit erhalten!