Frühe Neuzeit in der Schule – Liegt die Zukunft in der Globalgeschichte?

Warum spielt die Frühe Neuzeit in den heutigen Lehrplänen zumeist ein Schattendasein? Die Erklärungsversuche Daniel Eisenmengers, die vor allem bei der mäßigen Lobbyarbeit unseres Faches zwischen den „Großmächten“ Mittlere und Neueste Geschichte ansetzen, sind im Hinblick auf politische und schulorganisatorische Diskussionsprozesse sicherlich nachvollziehbar, die Befürchtung, dass angesichts der geringen Repräsentanz der Frühen Neuzeit in der Schule auch ein geringeres Interesse an der Epoche im Studium resultieren mag, nicht aus der Luft gegriffen. Was aber geschieht? Mit großem Aufwand erarbeitet der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands eine umfangreiche Übersicht über historische Themen und Kernkompetenzen, die im Geschichtsunterricht der Sekundarstufe I vermittelt werden sollten – eine gewiss begrüßenswerte Initiative, wenn sie nicht so auf enzyklopädische Vollständigkeit angelegt wäre. Was der VGD auf dem Historikertag in Berlin als Diskussionsgrundlage vorstellte, las sich zwar wie eine Zusammenstellung aller Lehrplaninhalte der letzten 40 Jahre, schien aber unter curricularen Gesichtspunkten eher ein Katalog der Möglichkeiten denn ein auch methodisch durchdachter Versuch, mit der knappen Unterrichtszeit umzugehen. Wie lässt sich Geschichte in Zusammenhängen vermitteln – und nicht in einer Reihe von Einzelthemen nach Katalog, zusammengestellt nach den Vorlieben und Fähigkeiten des jeweiligen Lehrers (was nicht heißen soll, dass diesem Verfahren ein Diktat des zuständigen Kultusministers vorzuziehen wäre)? Aber führen die Wege zu einer konsequenten europa- und globalgeschichtlichen Ausrichtung des Geschichtsunterrichts? Eine Umorientierung auf die größeren europäischen und globalen Zusammenhänge (oder Parallelwelten) böte sich in der Tat gerade für Themen der Frühen Neuzeit angesichts einer gewissen „Übersichtlichkeit“ an – aber wäre dies nicht zugleich ein Weg, sich im Rahmen des Unterrichtsfaches Geschichte in Abhängigkeit von der Zukunft eines Neuansatzes der Geschichtsschreibung zu bringen, der zwar gerade en vogue und wissenschaftspropädeutisch generell sinnvoll ist, aber mit den Grundlinien der staatsbürgerlichen Erziehung, wie sie der Geschichtsunterricht ja traditionell auch leisten muss, doch nicht ganz zur Deckung zu bringen ist?


2 Gedanken zu „Frühe Neuzeit in der Schule – Liegt die Zukunft in der Globalgeschichte?

  1. Pingback: Globalgeschichte – eine wissenschaftliche Mode oder Chance für den Geschichtsunterricht? « Medien im Geschichtsunterricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.