Wieso werden Weblogs in den Geschichtswissenschaften nicht viel selbstverständlicher genutzt?

Dies ist eine Frage, die wohl nicht nur die Besucher des Basler Workshops sich stellen. In seinem Beitrag dazu verzeichnet Jan Hodel zugleich die Resonanz des Basler Events in der Blogosphäre. Die bislang eher bescheidene Rezeption dieses AGFNZ-Weblogs, ablesbar am Ausbleiben seriöser Kommentare oder der Verlinkung von Beiträgen, gibt ebenfalls zu denken.


4 Gedanken zu „Wieso werden Weblogs in den Geschichtswissenschaften nicht viel selbstverständlicher genutzt?

  1. Woran es liegt, dass Historiker und Historikerinnen so wenig bloggen? Für mich gilt: Ich nutze im Internet vieles, emaile natürlich viel, kann ohne sms kaum noch existieren – aber bloggen ist noch zu neu. HInzukommt: meine Meinung auf den Markt zu werfen, ohne dass ich weiß, wer es liest, wo meine Äußerungen verlinkt werden, ist für mich – noch – irritierend. Andererseits: Das ist ja nicht anders, als wenn man einen Aufsatz publiziert. Insofern hier ein Appell an alle Kolleginnen und Kollegen (auch an mich selbst): Nutzt das neue Medium!

  2. @Cathleen: Das Problem ist offline wie online aber doch immer das gleiche. Es ist egal wie qualitativ hochwertig ein Produkt gestaltet ist – wenn es keinen absatz findet fehlt auch das Feedback. Ob die Geschichtsblogosphäre es will oder nicht – sie muss momentan (um eine rege Diskussion in Gang zu bekommen) nach den Google-Spielregeln spielen.

    Gruß Philipp

    PS:Das gleiche gilt ja auch für qualitativ hochwertige Wiss.Journals, die nicht oder nur wenig gelesen werden.

  3. Ich bin mir noch nicht sicher, ob Wissenschaftsblogs sich an der Verlinkung bzw. Kommentierung „messen“ lassen sollten. Oft sind es eben, wie auch hier, Verweise auf interessante Veranstaltungen, die solche Blogs auszeichnen, da sind Kommentare oder Verlinkungen nicht unbedingt nötig.

  4. Es könnte daran liegen, dass …
    … die Beiträge nicht stark genug zur Diskussion anregen?
    … der Blog noch zu unbekannt / wenig vernetzt ist (online wie offline)?
    … die Gruppe aktiv im Internet kommunizierender Historiker im deutschsprachigen Raum überhaupt zu klein ist.
    … sich kein Historiker durch flüchtige / offene Kommentare im Netz seinen wisschenschaftlichen Ruf versauen will – einfach nicht locker genug sind?
    … man nach 2 Monaten am Netz einfach noch keine Wunder erwarten kann.

    Mit viel Ausdauer, Kreativität und etwas Glück ist das aber alles machbar.

    Grüße aus Münster

    Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.