Videokunst auf YouTube?

Luther wird vom Thesenanschlag abgehalten

Das Guggenheim-Museum in New York hatte zu einem Wettbewerb aufgerufen, mit dem die besten (künstlerischen) Videos auf YouTube gefunden werden sollten. Aus 23.000 Einsendungen aus 90 Ländern wurden 125 ausgefiltert, aus denen eine Jury dann die 25 besten auswählte.  Zu den Gewinnern zählt This Aborted Earth: The Quest Begins von Michael Banowetz und Noah Sodano, das die Jury als „darkly comedic animated epic composed entirely of vintage engravings“ beschreibt. Unverkennbar erscheint der Einfluss von Monty Pythons.

Das Video wirbelt Versatzstücke aus der Menschheitsgeschichte in Art eines Fantasy-Abenteuers herum. Es setzt – wie Monty Pythons – bei der humanistischen Anklage gegen Gewalt und Intoleranz eher auf grobschlächtige Effekte. Ist das Kunst? Ist es unterhaltsamer Populär-Trash oder ernstzunehmende künstlerische Geschichtsdeutung? Oder sind das womöglich die falschen Schubladen? Was meinen Sie? Unser Kommentarbereich (Link rechts unten neben der Autorkennung Redaktion) freut sich auf Ihre Stellungnahmen.

Einsatz der Kunst zu politisch-propagandistischen Zwecken im Zeitalter Ludwigs XIV.

L.I.S.A., das Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung, veröffentlicht in rascher Folge Blogeinträge zu Projektinhalten, wobei ein Schwerpunkt auf sehenswerten Videos liegt. Daneben findet man auch Projektvorstellungen, aktuell etwa ein längerer Text von Hendrik Ziegler,  der sein Projekt bzw. die daraus hervorgegangene Monographie (Der Sonnenkönig und seine Feinde. Die Bildpropaganda Ludwigs XIV. in der Kritik. Mit einem Vorwort von Martin Warnke und einer französischen Zusammenfassung, Petersberg: Michael Imhof 2010 =Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte, Bd. 79) präsentiert.