Felice Feliciano annotator of Valturio, De re militari, 1472

Das Inkunabelkatalogisierungsprojekt der Universitätsbibliothek Cambride wird von einem lesenswerten Blog begleitet, das mit seinem jüngsten Beitrag geradezu exemplarisch verdeutlicht, dass sich das Medium Weblog gut dazu eignet, kürzere quellenkundliche Mitteilungen bekanntzumachen. Vorgestellt wird ein nicht ganz unbedeutender Fund: Der um 1480 gestorbene Antiquar Felice Feliciano hat eine Cambridger Inkunabel mit handschriftlichen Zusätzen versehen.  Der Blogeintrag von Laura Nuvoloni enthält nicht nur eine Bibliographie, sondern auch Links und etliche instruktive Abbildungen. In einem Inkunabelkatalog kann eine solche Entdeckung nicht hinreichend dokumentiert dargestellt werden. Eine gedruckte wissenschaftliche Veröffentlichung ist natürlich nicht ausgeschlossen, aber die  Aufgabe, die einschlägigen Renaissance-Forscher rasch über ein bislang unbekanntes Zeugnis zu unterrichten, wird von dem Blogbeitrag ausgezeichnet erfüllt.

Es folgt die vom Verlag für Blogs vorgeschlagene Einbindung des Artikels zu Feliciano aus dem Dizionario Biografico degli Italiani, der komplett kostenlos gelesen werden kann (er siedelt aber im „Deep-Web“, da er natürlich nicht von Google ausgeworfen wird, sucht man nach dem Namen). Technisch ist die Darstellung sicher noch zu optimieren.

FELICIANO
FELICIANO, Felice (Antiquarius). – Nacque a Verona nell’agosto del 1433 da Guglielmo il cui cognome era Da Feno, e da una Caterina figlia di un Francesco da Reggio. Il padre, trasferitosi a Verona da Reggio Emilia tra il 1415 e il 1423, era ufficiale del Comune addetto all’esazione delle gabelle sul vino e poi negli ultimi anni fattore del monastero di S. Maria delle Vergini di Campo Marzo. Al nome di battesimo il F. fece seguire il cognomen latino Felicianus o, volgarmente, Feliciano, desunto pare secondo il costume corrente tra gli appassionati d’antiquaria, da un’epigrafe romana. Fino…
Leggi tutto