Chrysostomus Hanthalers Briefe an die Brüder Pez

Der Zisterzienserpater Chrysostomus Hanthaler (1690–1754) aus Kloster Lilienfeld war Historiker, Numismatiker und Kupferstecher – und ein Fälscher. Volker Schachenmayr ediert in seiner online einsehbaren Wiener Magisterarbeit 27 lateinische Briefe, die Gelehrtenkorrespondenz Hanthalers mit den Brüdern Bernhard und Hieronymus Pez aus dem Benediktinerstift Melk.

Übersehene Quelle zum Kloster der Annunziatinnen in Aachen (1646-1802)

Von Frank Pohle

Zu den Aachener Klöstern mit eher schlechter Quellenüberlieferung gehört die 1646
begründete Niederlassung der Annunziatinnen, deren Andenken heute nur noch
im Straßennamen „Annunziatenbach“ fortbesteht. Die wesentlichen Grundzüge der
Klostergeschichte stellte Ulrich Fischer jüngst im Nordrheinischen Klosterbuch, Bd.
1, S. 27-30 dar, doch übersah er dabei – wie auch die bisherige Forschung – eine
Klosterchronik der Annunziaten aus der Hand der Maria Theodora von Bautze, die gerade
für die Vorgeschichte und die ersten Jahre der Niederlassung, aber auch für die Zeit des
Wiederaufbaus nach dem Aachener Stadtbrand 1656 wertvolle Informationen liefert.
Es handelt sich um die „Cronicken des Closters de Annuntiatione B. M. Virginis von der
[erst]er Ankunft in die keys=freye Reichs Sta[dt] Achen“ für den Berichtszeitraum 1636-
1669, eingebunden als S. 1-17 in die Handschrift Ms. 415 der Stadtbibliothek Aachen
(Provenienz: Slg. Hugo Loersch). Möge sie bei künftiger Auseinandersetzung mit diesem
Kloster die nötige Aufmerksamkeit erhalten!

Superioren und Rektoren des Jesuitenkollegs Münstereifel. Ein Nachtrag zum „Nordrheinischen Klosterbuch“

Von Frank Pohle

Im Frühjahr 2010 erschien der lang erwartete erste Band des „Nordrheinischen Klosterbuchs“ als Band 37,1 der Studien zur Kölner Kirchengeschichte. Dieser erste Band des auf fünf Bände angelegten Nachschlagewerks, dessen Erstellung ein absolutes Desiderat darstellt, versammelt in alphabetischer Folge Artikel über alle bis 1815 gegründeten Klöster in den Städten Aachen bis Düren; mit Aachen, Bonn und Düren enthält er bereits drei bedeutende Verdichtungspunkte der rheinischen Klosterlandschaft. Wenn der Band durch eine fleißige Redaktion auch im Ganzen sorgfältig redigiert wurde, bedürfen einzelne Artikel dennoch der Ergänzung oder Detailkorrektur – ein Prozess, der (ohne den Herausgebern vorgreifen zu wollen) in einen sechsten Band „Corrigenda et Addenda“ münden mag.

Um einen solchen Prozess im Medium Internet durch kleine Ergänzungen und Anmerkungen anzustoßen, die ansonsten eine isolierte Publikation nicht lohnen würden, sei nachstehend bereits eine vollständige Liste der Superioren und Rektoren des Jesuitenkollegs Bad Münstereifel für die Jahre 1625 bis 1773 angehängt; sie wäre im Nordrheinischen Klosterbuch, Bd. 1, S. 257 unter Punkt 5.1 zu ergänzen.

Superioren:
Heinrich Rhincop (1625-36),
Bernhard Metternich (1636-43),
Johannes Fabritius (1643-46),
Stephan Crüchten (1646/47),
Hilger Arcken (1647-49).

Rektoren:
Gerhard Thenen (1649-?),
Christian Winckelmann (?-1656),
Johannes Wildenrath (1656-59, 1671-74),
Georg Piel (1659-61),
Claudius Dieppaeus (1661-64),
Jakob Boyman (1664-67),
Georg Schneit (1667-70),
Johannes Scheffers (1674-77),
Franz Düssel (1677-81),
Adrian Feigen (1681/82),
Johannes Malberg (1682-86),
Nikolaus Graß (1686-90),
Johannes Aldenhoven (1690-93),
Hermann Nolden (1693-96, 1700-03),
Heinrich Hinderhausen (1696-1700, 1717-20),
Wilhelm Monen (1703-05),
Johannes Buckenius (1705-08),
Johannes Senner (1708-10),
Heinrich Helling (1711-14),
Wilhelm Henreco (1714-17),
Jakob Franzen (1720-23),
Johann Dürsfeld (1723-26),
Philipp Stoltzen (1726/27),
Johann Scherffhausen (1727-31),
Jakob Haan (1731-34),
Melchior Butzenius (1734-37),
Norbert Limpens (1737-41),
Ferdinand Develich (1741-44),
Everhard Aldenbrück (1744-47),
Peter Fontana (1747-51),
Philipp Eltz (1752/53),
Cornelius Weißenburg (1753-55),
Nikolaus Körten (1755/56),
Edmund Beyell (1756-59),
Ignatius Rymsdyck (1759-63, 1767-71),
Franz Ortmann (1763/64),
Heinrich Brüx (1764-67, 1771-73).

Die Liste stützt sich auf die Personalkataloge des Jesuitenordens sowie die Nennungen zu Beginn der Jahresberichte. Diese Jahresberichte (Litterae annuae) des Münstereifler Kollegs liegen nahezu vollständig nur im Archivum Romanum Societatis Iesu (ARSI, Best. Rhen. Inf.) in Rom vor (fehlt: 1740), gleiches gilt für dessen Continuationes Historiae; in ARSI, Fondo Gesuitico 1472 findet sich noch ergänzendes Material zur Gründung und Dotierung der Niederlassung. Die Bestände des ARSI wären im Nordrheinischen Klosterbuch, Bd. 1, S. 255 unter Punkt 3.3 ebenso zu ergänzen wie die gerade zu Schulgeschichte und Schultheater aufschlussreichen Materialien im Schularchiv des Staatlichen St.-Michaels-Gymnasiums Bad Münstereifel. Viele wertvolle Details beinhaltet Martin Scheins: Urkundliche Beiträge zur Geschichte der Stadt Münstereifel und ihrer Umgebung. Erster Band. Münstereifel: Hanstein 1894, eine Münstereifler Perioche edierte Hans Steinhaus: „Ritterlicher Kampff, vorgestellt in dem Heiligen Stanislao Koska“. Über ein Jesuitendrama des ehemaligen Münstereifler Jesuitenkollegs (1727). In: Nachrichtenblatt des Vereins Alter Münstereifler 52 (1982), Nr. 2, S. 10-12.