Frühneuzeitzentrum an der Universität Potsdam

Mit der Eröffnung des Masterstudienganges „Kulturelle Begegnungsräume der Frühen Neuzeit“ hat das FNZ zum Wintersemester 2010/11 an der Universität Potsdam seine Arbeit aufgenommen. Rund 20 Wissenschaftler aus neun Instituten der Philosophischen Fakultät (Anglisten, Literaturwissenschaftler, Germanisten, Historiker, Judaisten, Kunsthistoriker, Philosophen, Religionswissenschaftler und Romanisten) sind an der Gründung beteiligt. Durch partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Kultureinrichtungen sollen wissenschaftliche Erkenntnisse ins Land transportiert werden. Kooperationspartner des FNZ sind die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und der Museumsverband des Landes Brandenburg e.V. Aber auch das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum, das Brandenburgische Landeshauptarchiv, das Museum Bischofsresidenz Burg Ziesar, die Stiftung Fürst Pückler Museum Park und Schloß Branitz, das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, das Potsdam-Museum und das Rochow-Museum Reckahn sind Partner für gemeinsame Projekte wie Ausstellungen, Tagungen oder Forschungsarbeiten sowie der in Planung befindlichen Publikationsreihe und des Graduiertenkolleg. Mit dieser interdisziplinären Aufstellung und regionalen Vernetzung hat das FNZ ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland. So der Newsletter des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (PDF).  Der Internetauftritt ist konventionell und verzichtet auf einen RSS-Feed.